A- | A | A+

Einladung zur Pressekonferenz, 14.10., 12.30 Uhr

Medizingeschichte, Menschenrechte, Gesundheitswesen

am Freitag, 14. Oktober 2011 um 12.30 Uhr, Kollegienhaus
Universität Erlangen-Nürnberg, Universitätsstraße 15, 91054 Erlangen

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor 65 Jahren begann der Nürnberger Ärzteprozess. Die Auseinandersetzung mit der Medizin im Nationalsozialismus und ihren Auswirkungen prägte von Anfang an das Selbstverständnis der Kongressreihe „Medizin und Gewissen“. Vom 14. bis 15. Oktober findet in Erlangen der IV. Internationale IPPNW-Kongress statt, zu dem 300 TeilnehmerInnen erwartet werden. Der Kongress beschäftigt sich zudem mit der besonderen Rolle der Mediziner im Kontext internationaler Friedens- und Menschenrechtsarbeit und der Einflussnahme der pharmazeutischen Industrie im Gesundheitswesen.

Wir laden Sie herzlich zu einer Pressekonferenz ein, auf der wir Sie über den Kongress informieren möchten. Zudem besteht die Möglichkeit, den palästinensischen Arzt Prof. Dr. Izzeldin Abuelaish zu interviewen.

Zeit: Freitag, 14. Oktober 2011, 12.30 Uhr
Ort: Kollegienhaus der Universität Erlangen-Nürnberg, Universitätsstraße 15, 91054 Erlangen (Raum: siehe Aushang)

Referenten:
- Stephan Kolb, Kongressorganisation, IPPNW Nürnberg
Prof. Dr. Izzeldin Abuelaish, Toronto, Kanada
Izzeldin Abuelaish wurde 1955 im Gazastreifen geboren, studierte in Harvard, London und Kairo und ist ein palästinensischer Doktor der Medizin. Zur Zeit ist er Dozent für Medizin an der Dalla Lana School of Public Health an der Universität Toronto. Bevor seine drei Töchter bei einem israelischen Militäreinsatz in Gaza ums Leben kamen, hatte er als Forscher am Gertner Institut am Sheba Krankenhaus in Tel Aviv gearbeitet. Er war der erste palästinensische Arzt, der je eine Stelle in einem israelischen Krankenhaus inne hatte
Dr. Klaus Melf, Projekt medical peace work, Tromsö, Norwegen.
Der Mediziner und hat einen Master in Friedens- und Konflikttransformation.

Weitere Informationen zu dem Kongress sowie eine Akkreditierungsmöglichkeit finden Sie unter http://www.medizinundgewissen.de

Pressehinweis: In diesem Jahr wird erstmals ein Preis für medizinische Friedensarbeit vergeben. Die Preisverleihung „medical peace work“ findet am 14. Oktober um ca. 21 Uhr im Kollegienhaus, Universitätsstraße 15, Universität Erlangen-Nürnberg statt. Der/die Preisträger/in steht am Samstag, 15. Oktober, um 13 Uhr bei einem Pressegespräch im Kollegienhaus für Ihre Fragen zur Verfügung.

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin der IPPNW, Tel. 030-69 80 74-15, Mobil: 0162-205 79 43, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, Email: wilmen[at]ippnw.de

Stephan Kolb, Kongressorganisation, Mobil 0172 – 8428233

zurück